WP SPARQL

Diese Komponente wird nach und nach aus dem Plugin wpsparql entwickelt und funktioniert in der aktuellen Version nur dann, wenn auch wpsparql (in einer Version größer als 1.0.0) installiert ist. Die Funktionen von wpsparql sind weiterhin aktiv und funktionsfähig.

Setting

In wpsparql muß zumindst die URL eingerichtet sein.

In ll-tools vorläufig nicht eingerichtet.

Shortcode

Der Aufruf erfolgt mit dem Standard-Shortcode von ll-tools:

[ll-tools sparql query=... Parameter]

Folgende Parameter sind vorgesehen:

  • url, optional, kann auch in der Einrichtung von wpsparql eingetragen sein.
  • query, required, muß derzeit auch die namespaces und das Limit enthalten. An Stelle des Eintrags von query als Parameter kann der gesamt query inclusive Namespaces und Limit auf der Seite in das Feld llsparql gestellt werden. Er wird dann von dort ausgelesen. Dies kann hilfreich sein, weil der Eintrag der namespace nur in der CodeAnsicht funktioniert und weil das Feld später einfach gelöscht werden kann.
  • limit, optional, kann auch im query enthalten sein.

Karte

  • Zur Darstellung auf der Karte muß zuerst im Dashboard unter LL-TOOLS/Map Options eine Karte angelegt werden. Für die Karte muß es dann zumindest ein Optionsset vom Typ SPARQL geben, damit der Shortcode wirksam wird. Für die MapOptions und die Parameter im Shortcode siehe Kartenanzeige.
[ll-tools map map=Nummer der Karte]

Konfiguration

Beim ersten Aufruf setzt das System Limit auf 1 und erzeugt für alle abgeholten Felder entsprechende Felder auf der Seite, in deren Namen llsparql-<Name des Feldes> lautet, sowie ein Feld llsparql-header in dem die Parameter eingetragen werden und das auch die Spaltenüberschrift enthalten kann.

Der Header kann folgende Felder enthalten:

  • name = <Name der Tabelle>, optional
  • query = wird automatisch belegt, required
  • limit = wird automatisch belegt, required
  • namespaces = <namespace:IRI> wird automatisch belegt, required, kann mehrfach vokommen

Die Felder für die Felder enthalten bereits folgende Definitionen:

  • name = <Name des Feldes> => hier kann die Spaltenüberschrift eingetragen werden.
  • row = 1 => hier kann die Zeile eingetragen werden, in der das Feld ausgegeben werden soll 
  • col = n => hier kann die Spalte eingetragen werden, in der das Feld (innerhalb der Zeile (row)) ausgegeben werden soll. Wenn mehrere Felder diesselbe Spalte in derselben Zeile eingetragen haben, werden die Inhalte der Felder in derselben Spalte in getrennten Zeilen ausgegeben.
  • link_url = <Name des Felds mit der URL> Wenn das Feld als href dargestellt werden soll, wird hier mit die Adresse zugewiesen.
  • map = <Name des Feldes für die Kartendarstellung> „lat“ und „lon“ müssen jedenfalls definiert sein, sonst wird kein Punkt auf der Karte dargestellt, „display_name“, „link“, „city“ sind für das PopUp-Window von Bedeutung. „link“ enthält wieder den href für den Link auf den display_name.

Die Wertepaare sind durch „;“ zu trennen. Zeilenschaltungen sind zur besseren Lesbarkeit hilfreich.

Felder, die nicht angezeigt werden sollen können gelöscht werden.

Vorgehensweise

Folgende Vorgehensweise ist zu empfehlen:

  • Shortcode eintragen, dabei kann auch sofort map verwendet werden, wenn die Parameter in den MapOptions im Optionset eingetragen sind und ein Feld llsparql mit dem Query existiert oder der query als Parameter übergeben wird (ACHTUNG: wenn der query auch namespaces enthält, nur im Text-Modus speichern.
  • Nach dem Speichern sollte bei der ersten Seitenansicht bereits eine eine einfache Tabelle mit allen Spalten bzw. eine leere Karte angezeigt werden.
  • Neuerlich auf Seite bearbeiten gehen und die erforderlichen bzw. gewünschten Infos in den Felder nachtragen und nicht benötigte Felder entfernen oder ausleeren.